Marathonreise nach München 08. – 10. Oktober 2016

Rekordverdächtig
Endlich war es so weit: 20 Läuferinnen und Läufer aus dem Lauftreff Spiez und dem Lauftreff Reichenbach und neun Begleitpersonen sassen am Samstagmorgen im ICE nach München. Hanspeter von Känel und Anita Lüthi hatten die Reise zum Ausgangspunkt des grossen Ereignisses perfekt vorbereitet: Das Hotel in guter Lage, die Restaurants für die Abendessen bereits reserviert, die 3-Tages-Transportkarten für alle und Reiseführer für die Betreuer parat – einfach alles klappte! Um die nervösen Fahrgäste etwas zu beruhigen, hatte Anita sogar noch feine Täubchen gebacken und für jeden ein Schoggistengeli mitgebracht.

3 Läuferinnen und 10 Läufer mit gemischten Gefühlen nippten ab und zu an ihren Getränkeflaschen oder suchten nach energiefördernder Nahrung in ihren Ruck-säcken. 6 Halbmarathonis und ein 10-km-Sprinter konnten dem Höhepunkt des Projekts «München Marathon 2016» etwas entspannter entgegensehen. Die Teilnehmerzahl am Projekt dürfte rekordverdächtig gewesen sein!

Die 12-wöchige Vorbereitung auf den Marathon war von «Hase» wiederum professionell inszeniert worden! Die vorgesehenen Trainingseinheiten wurden sogar per E-Mail verschickt und dass die Trainingspläne von «Hase» Erfolg versprechen, wenn man sich daran hält, ist weitherum bekannt. In unzähligen Trainings am Dienstagabend, Donnerstagabend und am Sonntagmorgen war in den Bereichen Ausdauer, Stehvermögen und Schnelligkeit eifrig gearbeitet worden, sowohl im Lauftreff Spiez wie auch dienstags im Lauftreff Reichenbach. Anhand der gelaufenen Zeiten im Halbmarathon-Wettkampf von Spiez nach Allmendingen retour und in einem 10-Kilometer-Testlauf konnte «Hase» jedem seiner Schäfchen die Zeit prognostizieren, die es etwa laufen würde. Besonders wertvoll natürlich, weil sich die Läuferinnen und Läufer so eine Tabelle für die Kilometer-Durchgangszeiten erstellen konnten.

Nach der Zimmerverteilung wurden die Startnummern abgeholt, während die Betreuerinnen und Betreuer zum Shoppen in die Altstadt fuhren. Die individuelle Vorbereitung fand mehrheitlich im Hotelzimmer statt, unterbrochen von einem leichten Footing.

Beim gemeinsamen Nachtessen im Vivadi RUSTICO bestellten viele verständlicherweise «blutte»Teigwaren oder andere kohlenhydrathaltige Gerichte. Die Höhe des Bierkonsums entsprach alles andere als münchnerischen Gepflogenheiten. Aber das würde sich ja in 24 Stunden fundamental ändern...

Nun erzählen die Fotos in der Galerie weiter vom Tag der Wahrheit und/oder www.muenchenmarathon.de

Vom Tag X gab es 24 Stunden später im Rathauskeller beim hoch verdienten Schmaus und diesmal bei weit grösseren Biermengen vieles zu erzählen: von A wie Ambulanz und B wie Blessuren bis zu Y («Yeah, geschafft!») und Z wie grosse Zufriedenheit. Aufgefrischt werden die Erlebnisse bestimmt am Donnerstagabend im «Delphin» oder – in wohl noch ausgeschmückterer Form – am Lauftreff-Abend im Januar.

Hervorheben möchte ich die beiden Laufkolleginnen und die drei Laufkollegen, die sich zum ersten Mal auf einen Stadtmarathon vorbereitet und die Strecke in ausgezeichneten Zeiten absolviert haben. Auch die beiden Halbmarathon-Debütantinnen mit ihren tollen Rängen durften sich freuen. Im Halbmarathon sorgten die Damen gar für einen Podestplatz (!) und einen Top Ten-Rang. Und auch im Marathon war es eine Läuferin, die in die Top Ten lief.

Herzliche Gratulation allen erfolgreichen Läuferinnen und Läufern vom Lauftreff Spiez und vom Lauftreff Reichenbach!

Hanspeter von Känel danken wir herzlich für die ausgezeichnete Vorbereitung der Laufkolleginnen und -kollegen auf das einmalige, unvergessliche Erlebnis. Und Anita Lüthi für das Wirken im Hintergrund.  

Markus Schneeberger